Rocknacht im Lutherkeller

Das war Rock´n Roll pur!
Im Lutherkeller des Jugenheims der Evangelischen Lutherkirchengemeinde Düsseldorf brannte gestern Abend die Luft. Drei junge Bands aus Düsseldorf spielten die über 100 Gäste „an die Wand“ und heizten dem Publikum mächtig ein! PlatformEleven, Burning Desire und Silentopia spielten je 45 Minuten!Als erstes rockten PlatformEleven, denen es kaum anzumerken war, dass ihr Gittarist Christoph (vom Publikum immer wieder gefordert) wegen einer Handverletzung nicht dabei sein konnte. Höhepunkt ihres Auftritts war sicherlich die Coverversion des Deichkind Klassikers „RemmiDemmi“!
Als zweite Band spielte Burning Desire. Die fantastischen Coverversionen von Snow Patrol und Kings of Leon waren Anlaß genug, auch den selbst geschriebenen Songs zu lauschen- und auch hier wurde man keineswegs entäuscht, sondern feierte ausgiebig mit den aufstrebenden Talenten!
Höhepunkt aber war sicherlich der Auftritt von Silentopia, die den Lutherkeller dann vollends mit ihren Riffs zum kochen brachten!

Solche Veranstaltungen haben Zukunft und hoffentlich sehen wir alle drei Bands demnächst wieder!!!

Warst du dabei? Hat es dir auch gefallen?

Dieser Beitrag wurde unter Events veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Rocknacht im Lutherkeller

  1. Jürgen Weller sagt:

    Es war in der Tat ein sehr schöner gelungener Abend – sehr gute Beschreibung
    Die neue Homepage finde ich sehr gut – offentlich bleiben alle „am Ball“
    Gruß
    Jürgen

  2. vllt. könntet ihr uns ja auch verlinken?
    unsere (provisorische) adresse: http://www.facebook.com/burningdesireband
    oder wenn euch myspace lieber ist: http://www.myspace.com/burningdesireband
    Uns hat es auch gefallen! Danke für den tollen Kommentar!

  3. Flora2 sagt:

    Schon geschehen!
    Gern geschehen! 😉

    Gleiches gilt für PlatformEleven!

  4. Marc23 sagt:

    Ich kann dem ganzen nicht wirklich zustimmen!
    Letztendlich wäre die Stimmung, die bei Silentopia, welche zwar nicht schlecht aber sicherlich auch nicht der Höhepunkt des Abends waren, vorherrschte, nie ohne eine so gute Performance der 2/3 von Platform 11 entstanden, deren Höhepunkt auch sicherlich nicht eins der 2 Cover im Set war, sondern definitiv die „eigentlichen“ Platform Eleven-Songs, wie „Burning the Scenery“ oder „Not the way I use to like“. Die beste Band des Abends nur daran auszumachen, welche am lautesten grölen und spielen konnte ist in diesem Fall einfach kein korrektes Vorgehen.
    Dennoch war der Abend mehr als gelungen und man darf sich mit Sicherheit auf noch mehr Konzerte im Lutherkeller, sowie vor allem aber der 3 Bands freuen.

  5. Flora2 sagt:

    Hey Marc23,
    vielen Dank für deinen Kommentar- von unterschiedlichen Meinungen lebt ein Blog!
    Sicherlich kann man auch unterschiedlicher Meinung in Bezug auf die Auftritte, Songauswahl und musikalische Höhepunkte sein, aber glaub´ mir, es ging im Artikel sicherlich nicht darum „eine beste Band“ zu küren, und schon gar nicht darum, diese am „lautesten Gegröle“ festzumachen… (…und über Geschmack lässt sich nicht streiten- denke ich jedesmal, wenn ich im Rolling Stone Magazine die Rezensionen der neuen Alben lese…!) 😉
    Wie geschrieben, hoffe ich doch sehr, dass alle drei Bands ihren Weg gehen und demnächst wieder in der Nähe mit Liveauftritten zu sehen sein werden (gerne veröffentlichen wir hier auch die Infos zu den Auftritten!)!
    MFG,
    Flora2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.