Mistelzweig? Mistelzweig! Was hat es bloß mit diesem Brauch auf sich?

Wiedermal ein klieiner Beitrag aus der Datenbank des unnützen Wissens:
Diesmal geht es um einen meiner liebsten Weihnachtsbräuche:

Der Kuss unter dem Mistelzweig!

Die Wurzeln dieses Brauches liegen im alten England. Für die Nordmänner, die England im frühen Mittelalter überfallen und erobert hatten, war die Mistel ein Symbol des Friedens.
Die christlichen Engländer übernahmen dieses Symbol und hängten zur Weihnachtszeit einen Mistelzweig in die Tür, um damit anzuzeigen, dass in dieser heiligen Zeit Frieden in ihrem Haus zu herrschen haben. Um diesen Frieden zu besiegeln, wurde Besuchern dieses Hauses außerdem der Friedenskuss gegeben (der wiederum kommt aus der christlichen Symbolik), der auch andere deutlich sehen lässt: wir kommen als Freunde in diesem Haus zusammen!
Der Vorteil der Mistel war und ist auch heute noch, dass sie als immergrüne Pflanze eben auch im Winter zu haben ist. Außerdem wächst sie fast auf der ganze Welt!
Mit der Liebe zwischen Mann und Frau hatte das erstmal nichts zu tun.
Das heißt, wenn wir uns einen Mistelzweig in unsere Wohnung hängen, ist das ein Symbol dafür, dass wir die Weihnachtszeit in Frieden und Freundschaft mit all unseren Mitmenschen verleben wollen. Auch wenn Rituale …… und Symbole vielleicht nicht mehr die gleiche Bedeutung haben wie im Mittelalter ist das auch heute noch ein gutes und ziemlich kraftvolles Symbol!
Gut so!
Aber: ACHTUNG JUNGGESELLEN!: In späteren Zeiten wurde der Kuss unter dem Mistelzweig auch als Heiratsversprechen verstanden!

Ich wünsche Euch allen eine friedliche Adventszeit!

Viele Grüße,
Ruthi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.